Lawyers Expertise Events News Career DE

Expertise

Christian advises companies as well as the Federal Government of Germany, the federal states and municipalities on particular issues of EU law. Key practice areas include EU state aid law and EU funding law. Another key area of expertise is regulatory questions regarding the European single market, particularly on product safety and quality assurance. Christian also advises on European antitrust law. He represents his clients in the proceedings of the European Commission and before the EU Courts.

He advises in German and English.

What others say

Recommended lawyer for state aid law; 'legally very experienced and creative' 
Legal 500 Germany 2022 since 2024

Listed as frequently recommended for state aid law and regulation
JUVE Handbook 2023/24

Recent work

  • Steel manufacturer: providing advice on state aid and public funding law in connection with grants for transformation and decarbonisation
  • Several commercial airports: advising on state aid law and antitrust law
  • Municipal utilities/energy suppliers: advising on state aid law in connection with supply and disposal and broadband projects
  • Federal states and companies: advising on EU funding (inter alia, Horizont, EFRE- and ESF)
  • M-DAX-companies: representing companies in antitrust fine proceedings before the Commission, the European Court of Justice and the European Court of First Instance
  • North Rhine Westphalia: representing state in judicial review proceedings regarding the compatibility of building regulations with the EU Construction Products Regulation
  • Federal Government of Germany and several construction industry associations: providing legal opinions on EU product safety law
  • Paint manufacturer: representing client in two proceedings before the European Court of Justice concerning the classification of a substance under the CLP Regulation
  • European Commission and EU agencies: representing clients in disputes in and out of court

Curriculum vitae

  • Studied law at the Universities of Freiburg and Orléans, 2001 to 2007
  • Research assistant at the Institut for Labour Law at the University of Freiburg, 2007 to 2009
  • PhD on EU law at the University of Freiburg, 2010
  • Legal clerkship am Court of Appeal Berlin, including seats at the Federal Ministry for Labour and Social Affairs and at the European Commission, 2009 to 2011
  • Lawyer at the Brussels office of law firm Gleiss Lutz, 2011 to 2015
  • Lawyer at Kapellmann and admitted to the Brussels bar (EU list) since 2015

Further qualifications and memberships

  • Member of the Studienvereinigung Kartellrecht
  • Lecturing and publishing activities in the field of EU law

Publications

Articles

Lemonnier/Wagner, Update Beihilferecht: Neue De-minimis-Vorschriften am 1. Januar 2024 in Kraft getreten,
PUBLICUS 08.02.2024 (zum Beitrag)

Wagner, Fehlbelegung: Die beihilfe-, zuwendungs- und mietrechtskonforme Umsetzung einer Belegungsbindung, NZM 2022, S. 534-538

Wagner, Kahlschlag im Namen des Umweltschutzes? – Zum Gesetzesvorschlag der Europäischen Kommission für Nachhaltigkeitssiegel, Verbändereport 3/2022, S. 34-40

Wagner, Bezahlbares Wohnen aus Sicht des Europarechts, Blätter der Wohlfahrtspflege 2022, S. 17-19

Rietzler/Wagner, Ausweitung der Rechtsbehelfe im Umweltbereich – Annäherungsversuche an Århus, Publicus, 10.12.21 (zum Beitrag)

Wagner, Jäher Fall ins Wettbewerbsrecht, NZKart 2021, S. 411-413

Wagner, Bärendienst für harmonisierte Bauprodukte, NZBau 2021, S. 92-94

Wagner/Lemonnier, Zwischen wirtschaftlichem und staatlichem Charakter – Neben und Annextätigkeiten des Staates im EU-Beihilferecht, EuZW 2021, S. 45-52

Konrads/Wagner, Zwischen Ritterschlag und Rechtswidrigkeit – Qualitätssicherung, Gütezeichen, Selbstverpflichtungen, Verbändereport 3/2020, S.44-47

van der Hout/Wagner, Gastbeitrag zum Lobbyregistergesetz, Publicus, 14.10.2020 (zum Beitrag)

van der Hout/Wagner, „Mitgegangen – mitgefangen“? Die Haftung des Projektkoordinators bei EU-Förderverträgen für eigene und fremde Versäumnisse, Publicus, Ausgabe 2019/8 (zum Beitrag)

Wagner, Mehr staatliche Produktkontrollen? Reaktionen der Gesetzgeber auf Debatten um Produktsicherheit, Publicus, Ausgabe 2019/7 (zum Beitrag)

Wagner, Genehmigung und Marktüberwachung von Kraftfahrzeugen, EuZW 2019, 108 ff. (Mitautor)

Guarrata/Wagner, Das Verhältnis von Vergabe- und Beihilferecht, Best friends – Faux amis, NZBau 2018, S. 443 ff.

Wagner, Verantwortung gegenüber Brüssel oder Gewährleistungsverantwortung des Staates?, Publicus, Ausgabe 2018/12

Wagner, Gastbeitrag zum neuen Akkreditierungsstellengesetz, Publicus, 10.12.2018 (zum Beitrag)

Wagner, Beitrag zur EU-Bauproduktenverordnung, Publicus, 16.10.2017 (zum Beitrag)

Wagner, Der Staat als Kapital- und Sicherheitengeber, NZBau 2017, S. 67/71

Wagner, Europäische Sprache für Bauprodukte - Harmonisierung der Anforderungen an Bauprodukte und deren Zulassung, Publicus, Ausgabe 2017/10

Wagner, Ringen um Umweltinformationen - EuGH-Urteile zu grundlegenden Fragen der Arhus-Bestimmungen, EuZW 2017, S. 95-98

van der Hout/Wagner, Schmerzhafte Beschlüsse für spanische und niederländische Fußballclubs - EU-beihilferechtliche Schranken für die Finanzierung des Profisports, SpuRt 5/2016, S. 187-190

Wagner, Öffentliche Mittel für Verbände – Vergiftete Geschenke?, Verbändereport 5/2016, S. 34-37

Wagner, EU-beihilferechtliche Risiken bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten, NZBau 2016, S. 141 ff.

Wagner, Wohnraumförderung im Lichte des EU-Beihilferechts, Publicus 2016, Heft 5, S. 17 (zum Beitrag)

Wagner, Fahrradverleihsysteme im Visier der EU,Sind sie beihilferechtlich als Daseinsvorsorge zu qualifizieren?, Publicus 2016, Heft 1 (zum Beitrag)

van der Hout/Wagner, Neue Möglichkeiten beihilferechtskonformer Finanzierung von Sportinfrastrukturen, causa sport 4/2015, S. 344 ff.

Wagner, Ausschlusskriterien der EU bei direkter Fördermittelverwaltung – Zuverlässigkeit auf Ehrenwort?, EuZW 2015, S. 653

Wagner, Durchbruch für den Breitbandausbau?, Beihilferechtliche Bedeutung der neuen NGA-Rahmenregelung, Publicus 2015, Heft 9, S. 19 ff. (Mitautor) (zum Beitrag)

Wagner, Irren ist menschlich ... schützt aber vor Bußgeld nicht – populäre Fehlvorstellungen im Kartellrecht, BB 2014, S. 1923 (Mitautor)

Wagner, Darf der Staat bei Schuldnern Nachsicht zeigen? EU-beihilferechtliche Grenzen für Umschuldungsvereinbarungen, ZIP 2013, S. 2093 (Mitautor)

Wagner, Patronatserklärungen für öffentliche Unternehmen im Konflikt mit EU-Beihilferecht? – Praktische Konsequenzen für Kreditnehmer, Banken und die öffentliche Hand, WM 2013, S. 831 (Mitautor)

Wagner, Wann werden „Altbeihilfen“ zu „Neubeihilfen“? Anmeldepflichtige Umgestaltung bestehender Beihilfen und Verlust des Bestandsschutzes, EuZW 2013, S. 856 (Mitautor)

Annotations on court decisions

Wagner/Lemonnier, Vereinbarkeit mit dem Binnenmarkt lässt Zinslast für formell rechtswidrige Beihilfen nicht entfallen, EuZW 2021, S. 169-174

Wagner, Beihilferecht: Kommunale Bürgschaften, EuZW 2016, S. 638 f.

Miscellaneous

Wagner, Schulbuchmäßig von A bis Z - Ende des Pragmatismus in Beihilfeverfahren?, EuZW 2023, S. 97-98

Grüner / Wagner, Erhalt des deutschen Schutzniveaus für den Gesundheitsschutz beim Bauen mit harmonisierten Bauproduktnormen, Abschlussbericht für das Umweltbundesamt (Text 30/2022, zur Veröffentlichung)

Wagner, Ende des Leistungsbestimmungsrechts für Bauprodukte?, NZBau 2022, S. 633-634

Wagner, Harmonisierte Normen als Teil des Unionsrechts – Schritte zur rechtstechnischen und rechtsstaatlichen Einordnung, EuZW 2022, S. 289-290

Wagner, Über Århus nach Luxemburg – Neue Rechtsbehelfsmöglichkeiten im Beihilferecht?, EuZW 2021, S. 817-818

Wagner, Per Gießkanne auf heiße Steine – Zum Ruf nach Gleichbehandlung bei der Beihilfevergabe, EuZW 2021, S. 41-42

Lange/Wagner, Die neue Transparenz – Was der Politikbetrieb in Berlin vom europäischen Transparenzregister lernen kann, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15. Juli 2020, S. 16

van der Hout / Wagner, Rechtsgutachten zur Auslegung der Bauproduktenverordnung – Fragen der Umsetzung des Urteils des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 16. Oktober 2014, Rs. C-100/13, Endbericht für das BBSR/BMUB  (zur Veröffentlichung)

Events

02.02.2024
EU-Beihilferecht für Kommunen - Grundstücksgeschäfte und andere Transaktionen

Eine häufiger Anwendungsfall für das europäische Beihilferecht sind Transaktionen, z.B. der Verkauf von Grundstücken, das Mieten oder Vermieten von Räumen und Kapitalzuführungen an kommunale Gesellschaften. Im Rahmen der Veranstaltung wird erläutert, wie derartige Transaktionen beihilferechtskonform gestaltet werden können. Dabei wird auf die Entscheidungspraxis der Unionsgerichte und der Kommission und ihre praktische Handhabung eingegangen.

Nähere Informationen zu Programm und Inhalt finden Sie hier.

Competencies: State aid law

Organizer: vhw - Bundesverband Wohnen und Stadtentwicklung

Address: #Online

29.01.2024
EU-Beihilferecht für Kommunen - vertiefende Grundlagen

Das europäische Beihilferecht eröffnet zahlreiche Möglichkeiten für eine rechtskonforme Gestaltung. Im Rahmen der Veranstaltung wird gezeigt werden, welche Ansatzpunkte der Beihilfebegriff dafür eröffnet. Zudem wird auf die einzelnen Ausnahmetatbestände näher eingegangen.

Nähere Informationen zum Programm und Inhalt finden Sie hier.

Competencies: State aid law

Organizer: vhw - Bundesvervband Wohnen und Stadtentwicklung

Address: #Online

22.01.2024
EU-Beihilferecht für Kommunen - erste Grundlage

Das europäische Beihilferecht ist für Kommunen bei der Beantragung und Vergabe von Fördermitteln relevant, aber auch in Bezug auf Beteiligungsgesellschaften und Transaktionen. Ein Grundverständnis der beihilferechtlichen Anforderungen ist daher für die kommunale Praxis unerlässlich. Im Rahmen der Einführungsveranstaltung bekommen Sie einen Überblick über den Beihilfetatbestand, die Ausnahmen und ihre rechtlichen Konsequenzen.

Nähere Informationen zum Programm und Inhalt finden Sie hier.

Competencies: State aid law

Organizer: vhw - Bundesverband Wohnen und Stadtentwicklung

Address: #Online

Show all events

Lawyers Expertise Events News Offices Career Publications About Kapellmann