Anwälte Kompetenzen Veranstaltungen Nachrichten Karriere EN

Praxisgruppen

Beratungsschwerpunkte

Dr. Jansen ist schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Vergaberechts tätig. Hier begleitet er Auftraggeber und Bieterunternehmen in Vergabeverfahren, ebenso in Vergabenachprüfungsverfahren und nachgelagerten Schadensersatzprozessen. Zudem berät er zu vorgelagerten Fragen wie Ausschreibungspflichten oder bei der Erstellung bzw. Optimierung interner Beschaffungsvorgaben. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Beratung und Vertretung im Zuwendungsvergaberecht als Sondermaterie. Darüber hinaus ist Dr. Jansen im privaten Baurecht sowie im Architekten- und Ingenieurrecht für Auftraggeber und Auftragnehmer tätig.

Was andere sagen

Empfohlener Anwalt für Vergaberecht
Legal 500 Deutschland 2020

Einer der meist empfohlenen Anwälte für Baurecht
Handelsblatt/Best Lawyers® 'Deutschlands Beste Anwälte 2021'

Ausgewählte Referenzen

  • Konzeption/Durchführung von Vergabeverfahren für Auftraggeber und Zuwendungsempfänger
  • Vergaberechtliche Beratung zu Grundstücksgeschäften der öffentlichen Hand
  • Strategische Bieterberatung in Vergabeverfahren
  • Vertretung in Nachprüfungsverfahren vor Vergabekammern und Vergabesenaten
  • Vertretung in zuwendungsvergaberechtlichen Rückforderungsprozessen (Anhörungsverfahren, Verwaltungsgerichte)
  • Beratung/Vertretung zu Bau-/ Planer-/Kauf- und Mietverträgen

Vita  

  • Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Marburg, Bonn und Lausanne, 2000 bis 2006
  • Rechtsreferendariat am OLG Düsseldorf, u.a. mit Stationen in München und Brüssel, 2006 bis 2008
  • Rechtsanwalt in Düsseldorf und Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin, 2008 bis 2011
  • Rechtsanwalt in Potsdam, 2011 bis 2013
  • Rechtsanwalt bei Kapellmann seit 2013

Weitere Qualifikationen und Mitgliedschaften

  • Lehrbeauftragter für Vergaberecht an der Akademie der Hochschule Biberach
  • Dozent bei diversen privaten und kommunalen Bildungseinrichtungen
  • Vortragstätigkeit und Veröffentlichungen zum Vergaberecht
  • Mitglied des forum vergabe e.V., des Deutschen Vergabenetzwerks (DVNW) sowie der ARGE Vergaberecht im DAV

Publikationen

Aufsätze

Jansen/Geitel, OLG Düsseldorf: Informieren und Warten auch außerhalb des GWB - Pflicht oder Kür auf dem Weg zu einem effektiven Primärrechtsschutz?“, VergabeR 2018, 376 ff

Jansen/Geitel, „Rügen und richten auch außerhalb des Kartellvergaberechts“ - Plädoyer für einen bundeseinheitlichen Primärrechtsschutz, VergabeR 2015, 117 ff.

Jansen, Kommunale Grundstücksgeschäfte: Bloß nicht unter Wert abgeben, in: Kommunalpolitische Blätter, 10 2014, S. 42 -45

Jansen, "Kommunen und Stromkonzessionsverträge - Drum prüfe, wer sich ewig bindet?" (mit RA Janko Geßner), in: LKV 2011, S. 450

Urteilsanmerkungen

Jansen, Müssen (EU-)Fördermittel bei Vergabeverstoß zurückgefordert werden?, Anm. zu VG Magdeburg, Urteil vom 19.09.2017 - 3 A 180/16, VPR 2019, 7

Jansen, Grundstücksverkauf ohne Vergaberichtlinien: Zivilgerichte sind zuständig!, Anm. zu OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 09.04.2018– 15 E 219/18, IBR 2018, 695

Jansen, Kommunale Wohnungsbaugesellschaft ist (funktionaler) öffentlicher Auftraggeber!, Anm. zu OLG Brandenburg, Beschluss vom 06.12.2016 - 6 Verg 4/16, VPR 2017, 124

Jansen, Wann ist der zukünftige Mieter als Auftraggeber eines Bauauftrags anzusehen?, Anm. zu OLG Jena, Beschluss vom 07.10.2015 - 2 Verg 3/15, IBR 2016, 231

Jansen, Nochmals: "Bestellbau zur Miete" ist öffentlicher Bauauftrag!, Anm. zu VK Sachsen, B. v. 19.06.2015, IBR 2015, 620

Jansen, Kommunaler Grundstücksverkauf für Hotelprojekt: Kein öffentlicher Bauauftrag!, Anm. zu VK Baden-Württemberg, B. v. 02.02.2015 – 1 VK 65/14, VPR 2015, 111 sowie IBR 2015, 319

Sonstige

Jansen, KG Berlin: Von (gesteigerten) Rügepflichten professioneller Bieter und (un-)verbindlichen Höchstabnahmemengen, Supply Magazin, Heft 01/2021, S. 25 f. (zum Beitrag)

Jansen, "Einheitlicher Primärrechtschutz durch Vergabekammern - Jetzt!", Interview mit Dr. Jansen zum Unterschwellenrechtschutz, Supply Magazin, Heft 01/2020, S. 8 ff. (zum Beitrag)

Geitel/Jansen, E-Book Vergaberecht 2020, Die vergaberechtliche Beurteilung von Spekulationsangeboten nach der Rechtsprechung des BGH – quo vadis Kalkulationsfreiheit?, Euroforum E-Book Vergabrecht, 2019

Jansen, "Wer nicht aufpasst, muss zurückzahlen", Interview mit Dr. Jansen zum Vergaberecht bei gefördeterten Bauprojekten auf www.competitionline.com, 15.10.2019 (zum Beitrag)

Jansen, BIM Referenzen: überhöhte Eignungsanforderungen unzulässig. Competitionline, 28.05.2019 (zum Beitrag)

Geitel/Jansen, Das Nachfordern von Unterlagen nach neuem Vergaberecht – (wie) können formal fehlerhafte Angebote „geheilt“ werden?, Euroforum E-Book Vergaberecht , 2017

Jansen, "Umweltschutz im öffentlichen Vergabeverfahren. Praxisleitfaden für Auftraggeber" (Autorin: Angela Dageförde), Buchrezension, in: LKV 2012, S. 408

Veranstaltungen

03.02.2022
Zuwendungsvergaberecht – Wie behalten Zuwendungsempfänger ihre Fördermittel?

Der Umgang mit Fördermitteln – nicht zuletzt im Rahmen der aktuellen EU-Förderprogramme (EFRE, ELER, ESF) – ist auch weiterhin an der Tagesordnung. Kaum ein größeres Projekt lässt sich ohne Zuwendung realisieren. Daneben steht die institutionelle Förderung, etwa im Forschungsbereich. Die Förderlandschaft ist vielseitig und bietet zusätzliche finanzielle Spielräume, aber auch Risiken, welche aus dem sog. „Zuwendungsvergaberecht“ als vergaberechtlicher Sondermaterie resultieren.

Hinsichtlich ihrer mittelgebundenen Auftragsvergaben haben - öffentliche und private - Zuwendungsempfänger dem Zuwendungsgeber bzw. weiteren Prüfbehörden spätestens im Rahmen des Verwendungsnachweises sorgfältig zu dokumentieren, dass sie die ihnen zuwendungsrechtlich aufgegebene Vergabeauflage auch eingehalten haben. Ansonsten drohen schmerzliche Rückforderungsszenarien mit Sanktionen („Finanzkorrekturen“), welche frühzeitig vermieden werden können, um am Ende weder den Erfolg des Förderprojektes noch das eigene Haushaltsbudget nachhaltig zu gefährden.

Nähere Informationen zu Programm und Inhalt finden Sie hier.

Tätigkeitsgebiet: Vergaberecht, Zuwendungsrecht

Veranstalter: eVergabe.de

Adresse: #Online

28.02.2022
Zuwendungsrecht - Typische Fehler und ihre Folgen in der Förderung - Insbesondere Vergabefehler, Widerrufe, Rückforderung

Bei der Finanzierung von Projekten durch Förderprogramme sehen sich viele Kommunen in der Rolle des Zuwendungsempfängers. Darüber hinaus verteilen Kommunen häufig aber auch selbst Fördermittel oder leiten erhaltene Fördermittel an Dritte weiter. Hier entstehen leider immer wieder vermeidbare (z.T. teure) Fehler die Sie kennen sollten.

Im Zuwendungsrecht besteht ein Flickenteppich von Vorgaben und komplexe Rechtsprechung, sodass in der Praxis häufig große Rechtsunsicherheit bei der Beantragung, Durchführung und Abwicklung geförderter Projekte herrscht. Bei einem Verstoß drohen Kürzungen sowie Rückforderungen, die die Projekte verzögern oder gar scheitern lassen - nicht zuletzt belasten Sie grundsätzlich den Haushalt unnötig .

In unserer Veranstaltung werden Ihnen anhand des chronologischen Verlaufs eines Zuwendungsverfahrens vom Antrag bis zur Verwendungsnachweisprüfung die notwenigen Schritte erläutert. In diesem Ablauf werden typische, regelmäßig vermeidbare Fehler -besonders häufig auch Vergabefehler - aufgezeigt, die zu Rückforderungen führen können. Ziel ist es, bei bevorstehenden oder laufenden Fördermaßnahmen solche Fehler zu erkennen und sie so zu vermeiden.

Nähere Informationen zu Programm und Inhalt finden Sie hier.

Tätigkeitsgebiet: Vergaberecht, Zuwendungsrecht

Veranstalter: vhw - Bundesverband Wohnen und Stadtentwicklung

Adresse: #Online

02.03.2022
Vorsicht beim Vergaberecht - so behalten Zuwendungsempfänger ihre Förderung!

Der Umgang mit Fördermitteln – nicht zuletzt im Rahmen der aktuellen EU-Förderperiode 2014-2020 (EFRE, ELER, ESF) – ist auch weiterhin an der Tagesordnung. Kaum ein größeres Projekt lässt sich ohne Zuwendung realisieren. Daneben steht die institutionelle Förderung, etwa im Forschungsbereich. Die Förderlandschaft ist vielseitig und bietet zusätzliche finanzielle Spielräume, aber auch Risiken, welche aus dem sog. „Zuwendungsvergaberecht“ als vergaberechtlicher Sondermaterie resultieren.

Bei ihren Auftragsvergaben haben Zuwendungsempfänger dem Zuwendungsgeber bzw. weiteren Prüfbehörden stets – sorgfältig dokumentiert - nachzuweisen, dass sie die ihnen zuwendungsrechtlich aufgegebene Vergabeauflage auch eingehalten haben. Ansonsten drohen schmerzliche Rückforderungsszenarien mit Sanktionen („Finanzkorrekturen“), welche frühzeitig vermieden werden können, um am Ende weder den Erfolg des Förderprojektes noch das eigene Haushaltsbudget nachhaltig zu gefährden.

Nähere Informationen zu Programm und Inhalten finden Sie hier.

Tätigkeitsgebiet: Vergaberecht, Zuwendungsrecht

Veranstalter: DVNW Akademie - Deutsches Vergabenetzwerk

Adresse: #Online

Alle Veranstaltungen zeigen

Anwälte Kompetenzen Veranstaltungen Nachrichten Standorte Karriere Online Services Publikationen Über Kapellmann