Anwälte Kompetenzen Veranstaltungen Nachrichten Karriere EN

Beratungsschwerpunkte

Dr. Opitz berät öffentliche Auftraggeber und auch Bieterunternehmen bei Beschaffungsvorhaben zu allen Fragen des Vergabe- und des Vertragsrechts. Zu seinem Tätigkeitsfeld gehört die Konzeption und Durchführung von Vergabeverfahren ebenso wie die Gestaltung und Verhandlung von Projektverträgen. Er vertritt zudem Auftraggeber und Bieter in Vergabenachprüfungsverfahren und bei der Anspruchsdurchsetzung vor Zivil- und Verwaltungsgerichten. Schwerpunkt seiner Beratungspraxis sind Auftragsvergaben der Versorgungswirtschaft (Verkehr, Energie, Wasser) und im Gesundheitsbereich sowie, die ITK-Beschaffung. Zu den von Dr. Opitz betreuten Mandanten zählten in den vergangenen Jahren immer wieder auch Auftragsvergaben im mehrstelligen Millionen- oder sogar Milliardenbereich.

Was andere sagen

Genannt als 'oft empfohlen' im Vergaberecht; 'verlässlich hohe fachliche Kompetenz', Wettbewerber
JUVE Handbuch 2019/20 und 2020/21

Empfohlener Anwalt für Vergaberecht
Legal 500 Deutschland 2021

Marc Opitz enters the rankings this year in recognition of high praise from market sources for his work in the field of public procurement, with one commentator describing him as an 'excellent lawyer who knows the law extremely well.' He is particularly visible in infrastructure and public transport projects, advising both bidders and contracting authorities.
Chambers Europe 2019

Marc Opitz at Kapellmann und Partner is hailed 'an excellent lawyer', singled out for his leading work on public proceedings, including contract awards and procurement review.
Who's Who Legal Germany 2020

Top-Anwalt Vergaberecht 2020
WirtschaftsWoche Top-Kanzleien 2020

Anwalt des Jahres 2020 für öffentliches Wirtschaftsrecht (Hessen); Einer der meist empfohlenen Anwälte für öffentliches Wirtschaftsrecht
Handelsblatt/Best Lawyers® 'Deutschlands Beste Anwälte 2020/2021'

Ausgewählte Referenzen

  • Vertretung von Bieterunternehmen und Auftraggebern in mehr als 80 Vergabenachprüfungsverfahren vor den Vergabekammern des Bundes und der Länder und vor den Vergabesenaten der Oberlandesgerichte
  • Beratung bei dem Bau der Stadtbahn Europaviertel in Frankfurt a.M.
  • Vergaberechtliche Beratung bei der Beschaffung einer neuen Hochgeschwindigkeitsflotte für den Fernverkehr der DB
  • Vergaberechtliche Beratung mehrerer Krankenhausgesellschaften im Vergabe- und Zuwendungsrecht.
  • Laufende Beratung  mittelständischer Bauunternehmen im Vergaberecht und bei Compliance-Sachverhalten.
  • Beratung eines Landesministeriums bei der Vergabe von Dienstleistungskonzessionen im Rettungswesen
  • Ständige Bieterberatung in Vergabeverfahren im Bereich Schienenfahrzeuge, Bahntechnik und Bahndienstleistungen.
  • Auftraggeberberatung bei der Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen bei einem Großbauvorhaben in Frankfurt a.M.
  • Beratung eines Gesundheitsdienstleisters, eines Versorgungsunternehmens und einer Wohnungsbaugesellschaft bei der IT-Beschaffung mittels EVB-IT
  • Vergabe- und beihilfenrechtliche Beratung bei Konzeptvergaben und der Immobilienveräußerung in Bieterverfahren
  • Durchführung von Vergabeverfahren als „externe Vergabestelle“ einer Bundesgesellschaft
  • Laufende gerichtliche Vertretung einer öffentlichen Förderbank im Zusammenhang mit der Rückforderung von Zuwendungen
  • Vergaberechtliche Beratung und Vertretung mehrerer Landesgesellschaften im Bereich Bauen und Immobilien

Vita

  • Ausbildung zum Reserveoffizier in Mainz und Bremen, 1989 bis 1991
  • Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Mainz und Genf, 1991 bis 1996
  • Referendariat beim Oberlandesgericht Koblenz und an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer, 1996 bis 1998
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz (LS Prof. Dreher), 1998 bis 2002 
  • Promotion zum Kartell- und Vergaberecht, 2002
  • Rechtsanwalt bei einer internationalen Großkanzlei im Vergaberecht, 2003 bis 2007
  • Syndikus in der Rechtsabteilung der Deutsche Bahn AG, Büroleiter „Recht Technik/Beschaffung“ Frankfurt a.M., 2007 bis 2013
  • Seit 2014 bei Kapellmann

Weitere Qualifikationen und Mitgliedschaften

  • Verfasser zahlreicher Beiträge zum deutschen und europäischen Vergaberecht und Referent bei Schulungen und Vorträgen
  • Vorsitzender des Fachausschusses Vergaberecht der RAK Frankfurt a.M.
  • Lehrbeauftragter an der Hochschule Rhein-Main, Wiesbaden
  • Mitherausgeber der Neuen Zeitschrift für Bau- und Vergaberecht (NZBau)
  • Mitglied des forum vergabe e.V.
  • International Public Procurement Award 2004

Publikationen

Aufsätze

Fuchs/van der Hout/Opitz, HOAI-Urteil des EuGH: Vertrags- und vergaberechtliche Konsequenzen, NZBau 2019, 483

Opitz/Linz, Die Zähmung der Komplexität, der gemeinderat 10/2017 (online veröffentlicht auf treffpunkt-kommune.de am 05.10.2017)

Opitz, Die Berücksichtigung von Switching Costs bei der öffentlichen Beschaffung von ITK-Leistungen, Computer und Recht 2014, 281 ff.

Opitz, Die Zukunft der Dienstleistungskonzession, NVwZ 2014, 753 ff.

Opitz, Mehr Effizienz bei der Vergabe öffentlicher Aufträge?. NZBau 2014, S. 129

Opitz, Was bringt die neue Sektorenvergaberichtlinie?, VergabeR 2014, 369 ff.

Opitz, Die Vergabe von öffentlichen Personenverkehrsdiensten mit Bussen nach dem novellierten Personenbeförderungsgesetz (zusammen mit Martin Wittemann) in: Vergaben im ÖPNV, Schriftenreihe des forum vergabe e.V., Bundesanzeiger Verlag, Köln 2013, S. 135 – 162

Opitz, Die neue Sektorenverordnung, VergabeR 2009, S. 689 – 701

Opitz, Wie funktioniert der wettbewerbliche Dialog? – Rechtliche und praktische Probleme, VergabeR 2006, 451– 462

Opitz, Das Fabricom-Urteil des EuGH: Zur Verfälschung des Vergabewettbewerbs bei Projektantenbeteiligung, ZWeR 2005, 440 – 450

Opitz, Reihe „Einführung in das Vergabenachprüfungsverfahren“, Teil 9: Das Eilverfahren, NZBau 2005, 213 – 215

Opitz, Das Legislativpaket: die neuen Regelungen zur Berücksichtigung umwelt- und sozialpolitischer Belange bei der Vergabe öffentlicher Aufträge, VergabeR 2004, 421- 430

Opitz, Die Entwicklung des EG-Vergaberechts in den Jahren 2001 und 2002 – Teil 1: Die Rechtstatsachen und der Rechtsrahmen, NZBau 2003, 183-200; Teil 2: Die Rechtsprechung, NZBau 2003, 252-261

Opitz, Marktabgrenzung und Vergabeverfahren: Bildet die Ausschreibung einen relevanten Markt?, WuW 2003, 37- 45

Opitz, Vergaberechtliche Staatsgebundenheit des öffentlichen Rundfunks?, NVwZ 2003, 1087-1091

Opitz, Die Vergabe von Bank- und Finanzdienstleistungen, WM 2002, 413-427 (zusammen mit Prof. Meinrad Dreher)

Opitz, Vertrauensschutz gegenüber dem relativen Sektorenauftraggeber, NZBau 2002, 19-22

Opitz, Der Wirtschaftlichkeitsbegriff des Kartellvergaberechts, NZBau 2001, 12-16

Opitz, Ermessen, Beurteilungsspielraum und Vertragsfreiheit bei der Zuschlagserteilung nach § 97 Abs. 5 GWB, BauR 2000, 1564-1574

Opitz, Kontraktive Privatisierung und Kartellvergaberecht – zugleich ein Beitrag zur Auslegung des § 99 GWB, Zeitschrift für Deutsches und Internationales Vergaberecht (ZVgR) 2000, 97-110

Urteilsanmerkungen

Opitz, Zusammenschlusskontrolle beim Wettbewerb „um den Markt“: Die DB Regio/üstra-Entscheidung des BGH, ZWeR 2007, 89 – 107 (zusammen mit Birgit Colbus)

Festschriften

Opitz, Die internationale Dimension des Vergaberechts, in: Wettbewerb – Transparenz – Gleichbehandlung: 15 Jahre GWB-Vergaberecht, Festschrift für Fridhelm Marx, C.H. Beck, München 2013, S. 505 – 526

Veranstaltungen

22.09.2020
Frankfurt am Main
Praxis der IT-Vergabe

Themen

  • Der spezifische Rechtsrahmen für IT-Vergaben
  • Planung und Vorbereitung der Vergabe, insb. Leistungsbeschreibung und Vertragsgestaltung
  • Besondere Bedingungen für die Auftragsausführung
  • Wie finde ich geeignete Bewerber und Bieter?
  • Sicherheit bei der Angebotswertung

Nähere Informationen zu Programm und Inhalt finden Sie hier.

Tätigkeitsgebiet: Vergaberecht

Veranstalter: FORUM • Institut für Management GmbH

Adresse: Frankfurt am Main

28.11.2019
Frankfurt am Main
Praxis der IT-Vergabe

Themen

  •     Der spezifische Rechtsrahmen für IT-Vergaben
  •     Planung und Vorbereitung der Vergabe, insb. Leistungsbeschreibung und Vertragsgestaltung
  •     Besondere Bedingungen für die Auftragsausführung
  •     Wie finde ich geeignete Bewerber und Bieter?
  •     Sicherheit bei der Angebotswertung

Nähere Informationen zu Programm und Inhalt finden Sie hier.

Tätigkeitsgebiet: Vergaberecht

Veranstalter: FORUM • Institut für Management GmbH

Adresse: Frankfurt am Main

20.11.2019
Mannheim
Die Vergabe von Rahmenvereinbarungen

Rahmenvereinbarungen sind ein gängiges Instrument der Beschaffungspraxis im industriellen wie im öffentlichen Einkauf. Sie versprechen eine besondere Flexibilität und geringe Transaktionskosten. Das Vergaberecht unterwirft Rahmenvereinbarungen besonderen Regeln. Das Seminar zeigt, wann und in welchen Gestaltungsformen Rahmenvereinbarungen bei der öffentlichen Beschaffung von Liefer-, Dienst- oder sogar Bauleistungen sinnvoll eingesetzt werden können. Die Vergabevorschriften, die dabei zu beachten sind, werden anhand von Praxisfällen und aktueller Rechtsprechung erläutert. Praktische Hinweise zur Durchführung von Vergabeverfahren ergänzen die Veranstaltung.

Nähere Informationen zu Programm und Anmeldung finden Sie hier.

Tätigkeitsgebiet: Vergaberecht

Veranstalter: IBR

Adresse: Mannheim

Alle Veranstaltungen zeigen

Anwälte Kompetenzen Veranstaltungen Nachrichten Standorte Karriere Online Services Publikationen Über Kapellmann